1. Angelboot

Unser erstes Angelboot

 

Vor ca.3 Jahren nahmen wir ein Projekt in Angriff das uns viel Spaß und auch viel Zeit gekostet hat. Wir haben unseren Traum von einem eigenen Angelboot realisiert! Unsere Vorstellungen waren: Motorisierbar bis 50ps ,E-motor ,Drehsitze,viel Stauraum für Ruten und Angelsachen, Echolot, Bilgepumpe, Beleuchtung usw… Wünsche haben wir Bootsangler ja viele! Nun ging’s ans Realisieren.

Los ging’s mit der Suche eines passenden Rumpfes aus GFK (glasfaserverstärkter Kunststoff). Bei eBay wurden wir fündig und ersteigerten ein Boot, das schon sehr renovierungsbedürftig war, für kleines Geld.

bild1 bild2

Nachdem wir das, nennen wir’s mal Bastelobjekt, in 380km Entfernung geholt hatten, ging’s auch gleich los mit der eigentlichen Arbeit.Wir schlachteten das Boot aus bis nur noch der nackte Rumpf übrig war! Als erstes galt es, die Sitzkonsolen, die wir uns bei einem Schlosser aus Edelstahl anfertigen ließen, zu platzieren.Diese laminierten wir mit Gfk auf den blanken Rumpf und verstärkten sie mit Querträgern aus Aluminiumprofilen. Auf dieser Höhe der Querträger laminierten wir einen ebenen zweiten Boden.

bild3 bild4

Den entstandenen Zwischenraum von ca 15cm füllten wir mit Styrodur auf weil es hohen Auftrieb beziehungsweise kein Wasser aufnimmt und nicht verrottet. Das sah schon mal gut aus mit dem fertigen Boden !

Nun ging’s an die Aufteilung des Innenraum’s und die Spiegelverstärkung für die Aussenborder. Als Verstärkung des Spiegels entschieden wir uns für eine 40mm starke Multiplexplatte die wir komplett und wasserdicht an den Bootsrumpf laminierten.

bild5 bild6

Die Staukästen wurden auch wieder aus GFK vorab gefertigt ,in den Rumpf eingepasst und wieder anlaminiert.Als nächstes fertigten wir die Klappen für die Staukästen, die später mit Scharnieren angepasst wurden. Jetzt gings ans zuschneiden und einkleben des Bootsteppich’s. Dafür nahmen wir wasser und wetterfesten 2K Teppichkleber.

bild7 bild8

Nachdem die Klappen der Staufächer mit Teppich beklebt waren, brachten wir sie mit Edelstahlscharnieren noch an. Unser Boot gefiel uns immer besser und es machte immer mehr Spaß daran zu arbeiten. Jetzt wurden als nächstes Kabel für die Stromversorgung des E-Motors, der Beleuchtung, des Echolotes und der Bilgepumpe verlegt. Verklemmt wurde alles über ein Bedienpaneel mit passenden Sicherungen. Dazwischen montierten wir noch einen Hauptschalter um alles immer abzuschalten. Die Elektroarbeiten waren nun auch abgeschlossen! dann musste das Boot umgedreht werden um den Rumpf zu lackieren.

bild10 bild9

Das war gar nicht so einfach, weil wir inzwischen 120kg GFK, 25kg Glasfasermatten, 30kg Edelstahl,Kabel und diverse andere Sachen, die ja alle etwas wiegen, verarbeitet hatten! Das Lackieren klappte auch ganz gut nachdem wir den Rumpf gründlich geschliffen und gespachtelt hatten. Oh weh , Oh weh, was Arbeitsstunden, in unserem jetzt schmucken Boot stecken!!!

Schnell wurde auch noch ein Bootstrailer besorgt und auf das Boot angepasst, dem wir auch noch gleich neuen TÜV verpassten. Bei der Motorisierung entschieden wir uns erst mal für einen gebrauchten 25ps Mercury Pinnenmotor . Zeitgleich machten Harry und ich noch den Sportbootführerschein, der sich gar nicht so einfach machen lies wie wir uns das vorgestellt hatten . Nachdem wir das Boot fertig gestellt hatten schafften wir das aber auch noch!

bild12 bild11

Nun stand einer Jungfernfahrt nicht’s mehr im Weg, die unser schmucke’s Boot super meisterte.

Nach fast 3 Monaten Arbeit machte uns das Angeln und Bootfahren mit unserem EINZELSTÜCK wahnsinnig viel Spaß

Mittlerweile haben wir auch den passenden Motor dafür gefunden. Ein Mercury 40ps 2Takter bringt das Böötchen auf 54kmh und macht ordentlich Laune beim Angeln.

Abschließend kann ich sagen das Projekt ,,Angelboot“ hat trotz aller Arbeit viel Spaß gemacht und hat unsere Freundschaft im Krautfischer-team noch verstärkt!

 

Volker der Kapitän