Großbarschtag

grossbarsch1Im Mai 2011 waren wir mal wieder für 3 Tage am Edersee mit unserem Boot unterwegs, mit dabei waren Volker, Hans und ich. Nachdem wir am ersten Tag am Strandbad geslippt und den Bereich den ganzen Tag mit allen erdenklichen Köder abgefischt hatten und auch einige wenige Barsche fangen konnten, beschlossen wir am zweiten Tag mal einen anderen Bereich zu testen.Nach dem Abendessen beim Fuhrmann setzten wir uns in unserer Ferienwohnung bei Frau Zwiener um die Ederseekarte und überlegten wo wir den nächsten Tag angreifen sollten. Übereinstimmend kamen wir zum Entschluss unser Boot in Bringhausen ins Wasser zu lassen und dort mal einige Bereiche wie die Liebesinseln oder die Dakotawiese zu beackern.Als wir frühmorgens bei bestem Wetter an unserer Slippstelle ankamen waren wir alle gespannt was Tag so bringen würde. Also Boot ins Wasser Auto geparkt und schon konnte es losgehen. Nach den ersten 5 Minuten bekam ich an einer Steilkante den ersten Biss des Tages auf einen Hydrotail am Carolinarig, gleich beim Anschlag bemerkte ich dass es sich um einen besseren Fisch handelte und tippte anfänglich auf einen Hecht. Als ich den Fisch zum ersten Mal sah dachte ich nur was für ein Barsch. Der Fisch war mit 53 cm mein PB und ich war mächtig stolz. Natürlich versuchten wir es an dieser Kante weiter aber es bissen nur ein paar kleinere Exemplare, also fuhren wir Richtung Dakotawiese weiter um dort unser Glück zu versuchen. Wir beangelten den ganzen Tag bei bestem Wetter einige Spots und konnten auch einige Barsche fangen, aber die Größe der Fische kam nicht mehr an grossbarsch2meinen morgendlichen Fang heran. Gegen Nachmittag verdunkelte sich der Himmel immer mehr und wir fuhren Richtung Slippstelle um bei einem einsetzendem Gewitter schnell das Boot aus dem Wasser holen zu können. Da sich das aufziehende Gewitter noch ein wenig Zeit ließ konnten wir die Stelle an der ich morgens den Dickbarsch fangen konnte nochmals abklopfen, gleich beim ersten Wurf erhielt ich wieder auf den Hydrotail einen Biss und konnte in der Folgezeit einige schöne Barsche fangen. Nachdem der Wind immer mehr zunahm holten wir das Boot gerade noch rechtzeitig aus dem Wasser denn kurz darauf fing das Gewitter richtig an. Da es zum Aufhören eigentlich noch zu früh war entschlossen wir das Gewitter bei einem Radler in der Strandkneipe auszusitzen.So schnell wie das Gewitter begonnen hatte ließ es auch wieder nach und wir holten unsere Ruten aus dem schon abfahrbereiten Boot, um die Kante an der ich morgens meinen PB fangen konnte nochmals von Land aus zu bewerfen. Was wir dann erlebten werden wir wohl so schnell wohl nicht vergessen, beim ersten Wurf vor die Kante und dem langsamen hochjiggen bekam ich wie am Morgen einen richtig guten Einschlag und konnte einen 46 cm Barsch landen. Als meine Kollegen von Gummifischen auch auf die Hydrotailwürmer wechselten ging es dann richtig los und wir konnten wie im Film einen Dickbarsch nach dem anderen fangen. In ca. einer Stunde konnten wir Barsch auf Barsch fangen, es waren ausschließlich Großbarsche an der Kante so ab 40 cm aufwärts. Als Volker einen schönen Barsch im Drill hatte stieg auf grossbarsch3diesen auch noch ein guter Hecht ein den wir auch landen konnten. Für uns alle war das wohl der beste Barschtag. Insgesamt konnten wir 10 Fische über 40 und 4 Fische über der magischen 50 cm Marke fangen. Anscheinend hatten die Hydrotails an diesem Tag eine besondere Anziehungskraft, denn während der Fangzeit wechselten wir immer mal wieder auf andere Köderarten blieben aber mit diesen erfolglos. An diesem Tag hat einfach alles gepasst und wir erinnern uns immer wieder gerne zurück an den Tag der Großbarsche.

Bin mal gespannt ob wir solch einen Tag mal wieder erleben dürfen.
Harry