Schonzeit 2016

Schonzeit 2016

waller2016-1Wie jedes Jahr ist die Frühjahrsschonzeit für uns Kunstköderangler eine bitte Zeit. Als willkommene Abwechslung gibt es ja noch den Wels. In den letzten Jahren haben wir ja schon einige gute Fische von 1,92 m 1,76 m und viele andere zwischen 1,10 bis 1,40 m fangen können. Da wir alle Fische fast ausschließlich beim Klopfen gefangen hatten, wollten wir einmal das Ansitzen über Nacht probieren. Ein passendes Wochenende im Mai hatten Björn, Harry, Günther und Ich bald gefunden. Unser Freund René war auch wieder mit von der Partie und unterstützte uns mit jeder Menge Welserfahrung. waller2016-3Nur Jochen konnte leider nicht wegen einer Familienfeier dabei sein. Als Gewässer hatten wir uns den Hafen Wörth ausgesucht. Nachmittags trafen wir uns alle mit jeder Menge Tackle, Liegen, Schlafsäcken und Verpflegung am Wasser. Unser Lager hatten wir bald aufgeschlagen und dann wurden auch gleich die Reißlein-Welsmontagen mit dem Boot ausgebracht. Diese Art von Welsangeln war für uns zwar neu, aber René kannte sich damit bestens aus, da er auch schon in Spanien damit sehr erfolgreich gewesen ist. Die Reißleinen aus monofiler Schnur wurden einfach an Ästen von überhängenden Bäumen am gegenüberliegenden nahen Ufer festgebunden. Das nahm schon etwas Zeit in Anspruch bis alle Montagen von jedem ausgebracht waren. Nachdem das erledigt war, begann der gemütliche Teil waller2016-2mit Lagerfeuer, Grillen und Getränken. Leider hatten wir, wie jedes Jahr, etwas Hochwasser im Mai und damit auch wieder eine Schnakenplage. Die Biester sind unerbittlich. Als es dann aber langsam dunkel wurde, war es mit den Plagegeistern erträglicher. Gegen 23 Uhr ertönte endlich der erste Bissanzeiger, den Harry auch gleich mit Anschlag quittierte. Leider hatte sich nur ein 75er Hecht den Köderfisch geschnappt. Etwas später gab es wieder einen Biss, den wir aber nicht verwandeln konnten. Spät in der Nacht kam endlich der erwartete starke Biss. Nun war ich an der Reihe und drillte den einzigen Wels dieser Nacht. Mit 1,40 m gar nicht so schlecht für den ersten Ansitz. Danach schlüpften wir in unsere Schlafsäcke und holten uns noch eine Mütze Schlaf. Morgens bauten wir unser Lager ab und beschlossen, das Ansitzen auf Wels bald zu wiederholen. Im Gespräch war dann allerdings das Stromangeln am Rhein.

 

Bis zum nächsten Bericht euer Volker